Beauty Ernährung ist ein Thema, das mich momentan sehr interessiert und womit ich mich sehr beschäftige. Ich habe hier einige Tipps für euch, wie man zum Selbstversorger wird und sogar etwas für die eigene Schönheit und den Geldbeutel tun kann. Von dem leben zu können, was man im eigenen Garten anbaut – das ist der Traum vieler Leute. Die sogenannten Selbstversorger versuchen genau das zu erreichen. Sie bepflanzen ihren Garten oder Balkon mit verschiedensten Obst- und Gemüsesorten für den eigenen Bedarf. Aber das Selbstversorger-Sein geht noch weiter! Denn auch viele Beauty-, Pflege- und Reinigungsprodukte lassen sich problemlos selber herstellen. Nutzt die folgenden sechs Tipps, um in euer eigenes Selbstversorger-Projekt zu starten.

Ernährung für schöne Haut und Pflegetipps für strahlende Haut

Beauty Ernährung: Obst, Gemüse und Kräuter anbauen

Mit dem Begriff Selbstversorger verbindet man in erster Linie das Anbauen von Obst, Gemüse und Kräutern im eigenen Garten. Pflanzen könnt ihr dort alles, was in unseren Breitengraden wächst. Besonders beliebt sind Tomaten, Salat, Radieschen und Kartoffeln, sowie verschiedene Beeren, Äpfel und Birnen.

Ihr habt keinen eigenen Garten? Kein Problem! Viele Gemüse- und Obstsorten lassen sich auch am Balkon anpflanzen. So können zum Beispiel Tomaten, Gurken, Erdbeeren und sogar Zitronen in geeigneten Gefäßen am Balkon kultiviert werden. Außerdem sind viele Kräuter wie Schnittlauch, Salbei oder Rosmarin balkongeeignet.

Wenn man viele Obst- und Gemüsesorten anbaut, kommt man im Sommer und Herbst mit dem Verspeisen der eigenen Köstlichkeiten oft gar nicht hinterher. Damit die selbst gepflanzten Leckereien nicht verderben, könnt ihr diese haltbar machen. Die meisten Obst- und Gemüsesorten eigenen sich hervorragend zum Einkochen, Trocknen, Einlegen oder Fermentieren

Beauty Ernährung: Reste sinnvoll verwerten

Mit der Ernte aus dem eigenen Garten wird meist frisch gekocht. Dabei fällt eine Menge an Küchenabfällen an. Vieles davon muss jedoch nicht sofort in den Biomüll! Mit vermeintlichen Abfällen könnt ihr nämlich noch einige leckere Speisen zubereiten. 

Aus Kartoffelschalen lassen sich mit Gewürzen und etwas Öl gesunde Kartoffelchips herstellen. Blätter, Schalen, Stängel und Strünke von verschiedenen Gemüsesorten können zu einem herzhaften Pesto oder einer leckeren Suppe verarbeitet werden. Altes Brot findet in einem Auflauf oder in Knödel Verwendung, aber auch knusprige Croûtons oder Brösel könnt ihr daraus zaubern.

Haarpflegeprodukte selber herstellen

Für gesunde und schöne Haare muss es nicht immer das teure Produkt aus der Drogerie sein. Natürliche Shampoos und Haarmasken könnt ihr nämlich ganz einfach selbst zusammenmischen. Das spart nicht nur eine Menge Plastik, es tut auch euren Haaren, eurer Kopfhaut und nicht zuletzt der Umwelt gut.

Das Grundrezept für ein selbstgemachtes Shampoo besteht lediglich aus zwei Zutaten: 250 ml destilliertes Wasser und 15 g Naturseife (in Flocken). Um eine sanfte Seifenlauge herzustellen, bringe das Wasser zum Kochen und löse die Naturseife-Flocken darin auf – und schon ist das Shampoo fertig! Optional könnt ihr das Rezept mit ätherischen Ölen oder Kräutertinkturen ergänzen. Außerdem sorgen spezielle Zutaten wie Kokosmilch für geschmeidiges Haar.

Natürliche Hautpflegeprodukte nutzen

Die Herstellung von Naturkosmetik-Cremen ist gar nicht so kompliziert, wie man vielleicht denkt. Sie bestehen im Grunde nur aus Öl und Wasser, ergänzt mit Pflegestoffen. Außerdem wird ein Emulgator benötigt, damit sich Wasser und Öl zu einer gleichmäßigen Masse verbinden. Die wichtigsten Zutaten für eure selbstgemachte Creme sind:

  • 2-4 Pflanzenöle: zum Beispiel Jojoba-, Oliven- oder Mandelöl, aber auch Shea- oder Kakaobutter können hier verwendet werden
  • Wasser (am besten destilliert)
  • Ein Emulgator: zum Beispiel Emulsan oder Wollwachsalkohol
  • Zusätzliche Stoffe für Duft und Pflegewirkung: zum Beispiel Wachse, ätherische Öle, Kräuter oder Blüten

Diese Zutaten müsst ihr dann nur noch sorgfältig zusammenmischen und in einen schönen Behälter abfüllen. Noch einfacher lassen sich übrigens nährende Gesichtsmasken herstellen. Für eine pflegende Avocado Maske braucht ihr nichts weiter als eine Avocado, etwas Naturjoghurt oder einen Löffel Kokosöl und einen Spritzer Zitrone. Diese Mischung versorgt eure Haut mit allen wichtigen Vitaminen und spendet Feuchtigkeit.

Wenn ihr euch doch lieber auf herkömmliche Pflegeprodukte verlassen wollt, dann greift am besten zu Naturkosmetik. Denn für eine strahlende und vitale Haut ist weniger mehr.

Reinigungsmittel selber herstellen

Um eure Wäsche sauber zu bekommen, braucht ihr nicht unbedingt ein herkömmliches Waschmittel und einen Weichspüler. Viele natürliche Alternativen reinigen genauso gut. 

Efeu und Seifenkraut sind zum Beispiel hervorragende natürliche Waschmittel. Koche diese für rund 10 bis 15 Minuten in zwei Liter Wasser, filtere anschließend die Pflanzenreste heraus und fülle die Flüssigkeit in ein luftdichtes Gefäß. Gib pro Waschladung 1-3 Esslöffel des Waschmittels dazu, um deine Wäsche wieder zum Strahlen zu bringen.

Viele Putzmittel lassen sich zudem durch natürliche Alternativen ersetzen. Essig und Zitronensäure sind kraftvoll gegen Kalk und Schmutz, Natron und Soda eignen sich zur Reinigung von Oberflächen und Abflüssen. Nutze zudem Kernseife als Alternative zum Spülmittel. Sie ist natürlicher, hautschonender und genauso kraftvoll bei der Beseitigung von Schmutz.

Die richtige Planung

Ein letzter Tipp für alle angehenden Selbstversorger: Planung ist alles! Damit ihr euch auch sinnvoll selbst versorgen könnt, solltet ihr euch folgende Fragen stellen:

  • Womit möchte ich mich selbst versorgen?
  • Habe ich genügend Platz, um das umzusetzen?
  • Wie viel brauche ich wirklich und was kann ich einsparen?

Das hilft euch dabei, die richtige Menge an Obst und Gemüse anzupflanzen, genügend Pflege- und Reinigungsmittel herzustellen und eure Ressourcen optimal zu nutzen.  

Fazit zur Beauty Ernährung

Sich selbst zu versorgen, muss nicht immer schwierig sein. Es gibt viele Dinge, die man relativ einfach umsetzen und in den Alltag integrieren kann. Eine kleine Tomatenpflanze am Balkon oder ein paar Kräuter am Fenster sind der optimale Einstieg. Auch ein schonendes Shampoo oder ein natürliches Reinigungsmittel eignet sich dafür perfekt. Fangt auf jeden Fall lieber klein an und steigert euch langsam. Niemand wird von heute auf morgen zum Selbstversorger. Nehmt euch genügend Zeit und probiert aus, was für euch am besten klappt.